Unser Team um Tischlermeister Hermann Kasper liebt das Individuelle und das Arbeiten mit Massivholz aus unseren heimischen Wäldern.

Jeder Baumstamm ist so einzigartig und wertvoll, dass er bereits im Einkauf sorgfältig ausgewählt werden muss. Hermann Kasper sucht dazu bei der Materialwahl jeden Baumstamm einzeln aus – so setzen wir bereits vor Beginn des eigentlichen Herstellungsprozesses den Grundstein für qualitativ hochwertige Holztreppen und Massivholzmöbel.

Bevor unser Zuschnittsmeister Willi Liesenfeld den Baumstamm auf der Kreissäge aufschneidet, wird dieser Schritt gemeinsam vorbereitet und sehr genau hingeschaut, um die besten und wertvollsten Teile des Baumes zu identifizieren. Beim Zuschnitt muss der Charakter des Baumstamms sehr sorgsam berücksichtigt werden, um später eine individuelle Oberfläche nach den Wünschen der Kunden gewinnen zu können. In diesem handwerklichen Verarbeitungsschritt steckt eine riesige Portion Erfahrung in der Verarbeitung von Massivholz.

Als nächstes werden die Massivholzkanteln, wie sie aus dem Baumstamm geschnitten wurden, von allen Seiten gehobelt. Nun wird zum ersten Mal die Maserung so richtig schön sichtbar. Bei der anschließenden Verleimung der Teile in Form ist es wichtig, Massivholz als Unikat zu verstehen, um das wertvolle Holz nicht nur handwerklich korrekt sondern auch optisch in Harmonie zusammen zu fügen. Wie ist der Baum gewachsen und welche Teile sollen sich später in der Oberfläche spiegeln und darstellen? Dem widmen wir uns  genau an diesem Punkt des Herstellungsprozesses.

Aus der Verleimpresse kommend, wird das Massivholzteil nun in unserer Breitbandschleifmaschine mit moderner Technik geschliffen und verfeinert. Das erspart allerdings in den allermeisten Fällen nicht das Schleifen und Formen der Werkstücke von Hand. Klar, dass hier unsere Lehrlinge Sabine und Marco hier ihr Geschick mit großer Tatkraft unter Beweis stellen können.

Unser Mann für die Oberfläche, Arthur Hahn, gibt dann dem Werkstück aus Massivholz den letzten Schliff. Beim Ölen oder Lackieren zeigt sich im finalen Schritt der Herstellung, wie sehr das Holz mit der Oberflächenbehandlung aufflammt. Jetzt wird die Färbung und Maserung ganz besonders sichtbar.

Damit auch sonst in der Tischlerei alles reibungslos funktioniert, bedarf es nicht nur großer Kompetenz an der Werkbank sondern ebenso am Schreibtisch. Hier bringen Ingrid Kasper und Birgit Bollinger  ihr umfassendes Know-how in die Organisation und Kundenbetreuung und -information mit ein.

Gerne können Sie uns in unserer Werkstatt am Rhenser Kreisel besuchen! Wir freuen uns über Ihren Anruf zur Abstimmung eines Termins.